Kriterien für die Ausbildung zum zertifizierten Therapeuten

und damit Aufnahme in die Liste der Therapeuten für Quellenhomöopathie

  • Berechtigung, als HomöopathIn therapeutisch arbeiten zu dürfen, mit einem Nachweis einer homöopathischen Fachausbildung
  • Dreijährige Ausbildung in Quellenhomöopathie durch Dozenten für Quellenhomöopathie mit insgesamt 30 Kurstagen (1*)
  • Einreichen von sieben eigenen Quellenfällen mit einer Mindestlaufzeit von anderthalb bis drei Jahren, mit dem verordneten Quellenmittel; abschließendes Kolloquium
  • Wissenschaftlicher Hintergrund: Teilnahme an mindestens einer Tagung zum Thema Science Meets Homoeopathy oder einer vergleichbaren Tagung, wie HRI Research Conference.
  • Supervision: Dazu gehört eine mindestens fünfmalige Supervision, mit dem Einreichen von wenigstens 3eigenen Fällen der Ausbildungsteilnehmer.
  • Weiterbildung: Für zertifizierte Therapeuten ist eine Weiterbildung verpflichtend. Dies ist möglich durch das Quellenseminar AB 3, die Tagung Science Meets Homoeopathy oder Supervision (mindestens 7 Fortbildungstage).
  • Zeugnis über die eigene Gesundheit.

Eingehen der Verpflichtung für die Patienten, als quellenhomöopathische Medikamente ausschließlich solche Substanzen zu verwenden, die in der traditionellen Hahnemannschen Herstellungsweise hergestellt wurden. Wird ein Medikament in Ausnahmefällen durch ein anderes Verfahren hergestellt, wird dies den Patienten unmittelbar transparent gemacht.

Qualifikation zur/m Dozenten/in für Quellenhomöopathie

  • Grundqualifikation als QuellentherapeutIn: Die Qualifikation zum/r QuellentherapeutIn liegt vor (siehe Kriterien für Therapeutenliste).
  • Eigene therapeutische Erfahrung: Eine insgesamt mindestens fünf- bis siebenjährige eigene therapeutische Erfahrung (2*) mit der Methode.
  • Supervision: Darin enthalten ist eine mindestens zweijährige Supervisionsphase im Unterrichten in Quellenhomöopathie, z.B. im Rahmen der Berliner Grund- und Aufbaukurse.
  • Wissenschaftliche Fortbildung: Teilnahme an mindestens drei Tagungen Science Meets Homoeopathy oder an vergleichbaren Veranstaltungen.
  • Falldokumentation
  • Einreichen von zehn eigenen Fällen mit einer Laufzeit von mindestens drei bis fünf Jahren.
  • Mindestens weitere 50 Quellenfälle aus der eigenen Praxis sind zur Einsicht vorhanden.
  • Nachweis von Grundkenntnissen in:
    • Psychologie
    • Didaktik
    • Führung und Selbstführung
    • Übungen der inneren Aufmerksamkeit

Diese Grundkenntnisse können in der eigenen therapeutischen Ausbildung oder der Mitarbeit in einem therapeutischen Beratungszentrum, in der Telefonseelsorge, oder auch in Praktika (zum Beispiel in den Heiligenfeldkliniken) erworben sein.

  • Zeugnis über die eigene Gesundheit
 
(1*) Die Ausbilder der Quellenhomoeopathie behalten sich vor, einen Anwärter der Quellenhomoeopathie und auch fertige Therapeuten zurück zu stellen.
 
(2*) Je nach mitgebrachter Qualifikation und Dauer therapeutischer Erfahrung.

 

Intranetgruppe und jährliche Quellentreffen

Die jährlichen "Quellentreffen" sind für die Mitglieder der Intranetgruppe: Zeit der gemeinsamen fachlichen und therapeutischen Weiterentwicklung, ein eigener Raum der freien Gedanken, des offenen Austausches, Zeiten des gemeinsamen Lachens und Feierns.

Eine Einladung, an der Intranetgruppe teilzunehmen, ist für Quellentherapeuten nach dem 3. Jahr und abgeschlossener Ausbildung möglich.

Auch zu den jährlichen Quellentreffen der Gruppe werden diese Kursteilnehmer als Gäste der Intranetgruppe mit eingeladen. Ist die Ausbildung abgeschlossen und zertifiziert, können die Therapeuten einen Antrag zur Aufnahme als Mitglied stellen und können nach einem Kolloquium aufgenommen werden.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------